Spekulation um türkischen Botschafter in Wien

Kadri Ecvet Tezcan hatte Anfang November in einem Interview mit der "Presse" Innenministerin Maria Fekter als Fehlbesetzung für die Integrationspolitik bezeichnet und den Österreichern vorgeworfen, sie seien außer im Urlaub nicht an anderen Kulturen interessiert. Tezcans Kritik stieß in der Zivilgesellschaft durchaus auf Zustimmung, isolierte den türkischen Botschafter aber. Er gilt seither als nicht mehr arbeitsfähig im Kontakt mit den Behörden.

Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte am Mittwoch, dass nun eine Reihe neuer Ernennungen von Botschaftern geplant sei. Von einem Wechsel in Wien sei aber derzeit nichts bekannt. „Das neue Regelwerk hat nichts mit Namen, sondern mit der neuen Struktur des Ministeriums zu tun“, sagte die Sprecherin dem Standard. Kenner des Außenministeriums in Ankara erklärten jedoch, sie erwarteten den Abzug Tezcans.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.