Wir haben ein Demokratie-Defizit

Die Berliner Theatermacherin Shermin Langhoff stellt fest, dass sich immer mehr Deutsche mit verschiedenen ethnischen Wurzeln in die öffentliche Debatte einmischen - und dass diese Stimmen noch mehr werden sollten.

Langhoff im O-Ton:

Also es gibt schon eine migrantische Bevölkerung, die sich einmischt, seitdem sie migriert ist und seitdem sie hier lebt. Ich erinnere an die Streiks bei Ford, die maßgeblich von Menschen mit Migrationshintergrund geführt wurden in den 70ern, also bereits ein Jahrzehnt nach ihrer Ankunft hier. Also es ist nicht so, dass es keinen Beteiligungswillen gab in der migrantischen Bevölkerung. Wir haben aber nach 50 Jahren anatolischer Einwanderung in Deutschland noch nicht einmal das kommunale Wahlrecht durchgesetzt für diese Menschen. Und insofern haben wir tatsächlich, muss ich noch mal sagen, ein Demokratieproblem, über das wir dringend sprechen müssen, weil wir in der Geschichte sicher erfahren haben, dass Segregation, Ausschluss nicht die Wege waren, um eine Gesellschaft fortschrittlich weiterzuführen und in die Zukunft zu führen.

Das ganze Interview im Deutschlandradio.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.