Kinder und Jugendliche sind ihren Eltern ein Vorbild

Seit Januar 2010 leistet sich Karlstadt eine eigene Integrationsbeauftragte. In der knapp 16.000 Einwohner kleinen, unterfränkischen Gemeinde betreut Sakine Azodanlou unter anderem 850 türkischstämmige Mitbürger. Sie ist überzeugt: Bildung ist auch hier der Schlüssel zu einer erfolgreichen Integration. Im hiesigen Jugendzentrum leben die Besucher unterdessen bereits das vor, was bei den Erwachsenen oft nur schwer zu erreichen ist.

Aktion:
Mit „Hippy“, ihrem jüngsten Projekt, richtet sich Sakine Azodanlou an alle deutschen und ausländischen Kinder zwischen vier und sechs Jahren und deren Eltern. Entwicklungs- als auch Sprachförderung stehen hier für 15 Minuten am Tag im Vordergrund. Das kindergartenergänzende und familienunterstützende Programm ist über zwei Jahre angelegt und findet zu Hause statt. Mit Hilfe von Spiel- und Lernmaterial sollen Eltern und Kinder gemeinsame Lernziele erarbeiten. Ergänzt wird das Angebot durch regelmäßige Hausbesuche und Gruppentreffen. Hier tauschen Mütter ihre Erfahrungen aus und erhalten Informationen zu Erziehung, Schule und Gesundheitsvorsorge.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.