Henryk Broder: "Gibt es einen christlichen Osama bin Laden?"

In seiner ARD-Sendereihe "Deutschlandsafari" hat Henryk Broder die Religionen in Deutschland untersucht. Er wollte rausfinden, wo die islamistische Gefahr in Deutschland lauert. Sein wichtigstes Recherche-Mittel war die Provokation. Wir haben uns dieses Werkzeug mal kurz von ihm ausgeborgt, einige seiner Positionen zu Ende gedacht und ihm als Fragen vorgelegt. Er rastet mehrmals aus und will uns in die Türkei zurückschicken. Kleiner Trost: Auch die Queen möchte er abschaffen und Juden findet er grundsätzlich gaga.

Deutsch Türkische Nachrichten:Sie haben jetzt die Deutschlandsafari hinter sich – was ist das Fazit?

Henryk Broder: deutschland ist besser als sein ruf.

Sind alle Religionen gleich schlimm oder gibt es Abstufungen?

im prinzip: ja. sie unterscheiden sich nur in der ausführung. christen und juden riskieren kaum etwas, wenn sie sich über ihre religionen lustig machen. bei den moslems ist es anders.

Gibt es Unterschiede zwischen den Gläubigen und den Religionsführern? Also: Sind bei den Muslimen die Gläubigen ähnlich radikal wie ihre Chefs und bei den Juden die Gläubigen viel besser als die verrückten Rabbiner? Oder ist es so: Die Anführer sind überall die Gefährlichsten?

gibt es einen christlichen osama bin laden? wurde kürzlich von einem rabbiner eine fatwa gegen einen ketzerischen jüdischen schriftsteller verhängt?

Haben Sie Menschen getroffen, bei denen Sie sagen: Mein Gott, dann glaubt der eben an Gott – er muss deswegen nicht unbedingt zum Arzt oder in den Knast…

einige meiner besten freunden sind religiös, u.a. meine katholische frau.

Zum Judentum: Aus Ihrer Sicht darf es so etwas wie den Staat Israel eigentlich nicht geben – ein Staat mit religiöser Verpflichtung in der Verfassung. Liegt da nicht der Keim zum ewigen Nahost-Krieg?

es gibt keine verfassung in israel. da ham sie was falsch verstanden. dagegen ist die königin von england auch das oberhaupt der anglikanischen kiche. also gehört england abgeschafft. the sooner the better.

Zum Christentum: Aus Ihrer Sicht kann es auch nicht sein, dass der Staat für bestimmte Religionen Kirchensteuer einhebt, wie das in Deutschland geschieht. Entweder man schafft die Kirchensteuer ab oder man führt eine Atheisten-Steuer ein, oder?

unsinn. es gibt eine kfz-steuer aber keine fussgängersteuer.

Zum Islam: Kennen Sie einen einzigen Moslem, dem Sie NICHT zutrauen, dass er jederzeit zu einem Selbstmordattentat bereit ist?

gehts noch? zählen sie mal die tassen in ihrem schrank nach.

Zur arabischen Welt: Glauben Sie, dass die Araber im Grunde Untermenschen sind, die gar nicht zur Demokratie fähig sind? Dass also Diktaturen dort geradezu zwingend notwendig sind?

diese frage enthält eine idiotische unterstellung. auf so was reagiere ich nicht.

Haben Muslime einen genetischen Defekt, weil sie über Jahrhunderte vom Islam kaputtgemacht wurden?

siehe nr. 8

Kennen Sie irgendwo eine Entwicklung, die zeigt: Islam und Demokratie sind vereinbar?

ja, in indien.

Wir sind die Deutsch-Türkischen Nachrichten: Möchten Sie bitte an dieser Stelle die Türkei beschimpfen?

warum sollte ich.

Zu den Türken in Deutschland: Kennen Sie einige nette, atheistische Türken, von denen Sie sagen würden – das ist gut, dass die da bei uns sind?

etliche.

Welche deutschen Türken würden Sie sofort zurück auf den Bosporus schicken?

ich würde mit denjenigen anfangen, die solche fragen stellen. es können auch deutsche sein.

Es gibt nicht wenige Juden, die sagen: Mit den Muslimen können wir besser als mit den Christen. Sind die verrückt?

juden sind grundsätzlich gaga.

Wenn Sie der Weltherrscher wären, eine Mischung aus Putin, Osama und Obama – wie würden Sie die Religionen ein für allemal aus dem öffentlichen Leben ausradieren?

im nächsten leben komme ich als radiergummi auf die welt.

Kennen Sie einen einzigen gefährlichen Atheisten auf der Welt?

das Zk der KP nordkoreas.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.