Facebook: Virtueller "Marsch der Millionen"

Auf den Seiten des Sozialen Netzwerks Facebook findet noch bis zum Morgen des 4. Februar 2011 ein virtueller "Marsch der Millionen" statt. Über eine entsprechende Gruppe, gegründet von Aisha Saad und Ola Mohamed, können User weltweit ihre Solidarität mit dem Protestierenden in Ägypten zeigen.

Bereits 237.214 Menschen haben sich der Bewegung im Internet angeschlossen. 17.290 zeigen sich derzeit noch unentschlossen. 1.785.024 Antworten stehen bisher aus. „Unser Ziel ist es, eine Million Unterstützer zu finden“, erklären die beiden in der Beschreibung der Gruppe, die alle Facebook-Mitglieder dazu auffordern, weitere Freunde einzuladen.

Im Minutentakt werden nun neue Kommentare auf der Pinnwand sichtbar. Neben Lob für die Initiative gibt es aber auch weiterführende Ideen. So schreibt ein Kommentator: „Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir Amerikaner in unser eigenes Land schauen und die Geschehnisse in Ägypten als Beispiel für den Beginn einer Revolution hernehmen, um so eine Art Domino-Effekt, gegen jene in Gang zu setzen, die uns kontrollieren wollen.“

Weitere Themen zu den Unruhen in Ägypten:

Ägypten wieder online – Facebook muss aber warten
Mubarak will keine weitere Amtszeit
Armee fordert Stopp der Proteste
Obama drängt Mubarak zum Rücktritt
El Baradei fordert: Mubarak muss zurücktreten
Steinbach: Mehrheit der Ägypter hängt keinem politischen Islam an
Demonstranten enttäuscht
Kairo: Marsch der Millionen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.