Homosexueller Schiedsrichter Dincdag bekommt Unterstützung auf Facebook

Zwei Fangruppen und Tausende von Mitgliedern – alle wollen den homosexuellen Schiedsrichter in seinem Kampf gegen die Ungerechtigkeit unterstützen.

Die Gründer der beiden Gruppen, Michael Renard aus Frankreich und Emre Yayla aus London, schreiben, dass sie die Ausgrenzung aufgrund von Homosexualität nicht befürworten. Viele Mitglieder kritisieren die Türkische Fußballföderation und verlangen die sofortige Aufhebung der Sanktionen gegenüber dem Schiedsrichter.

M. Renard ist der Meinung, dass ein Land, welches die Aufnahme in die Europäische Union anstrebt, in der Lage sein sollte, Homosexualität als eine Normalität zu akzeptieren. Niemand dürfe aufgrund  seiner sexuellen Neigungen aus dem Arbeitsleben und aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Ferner schlägt Renard vor, dass Frankreich, ein Land das die Menschenrechte achtet, dem Schiedsrichter Halil Ibrahim Dincdag die Möglichkeit geben könnte, seine Tätigkeit in Frankreich wieder aufzunehmen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.