FDP-Innenexperte Wolff: Der Islam gehört zu Deutschland

Der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff hat der Aussage des neuen Innenministers Friedrich widersprochen, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

Im Deutschlandfunk sagte Wolff: „Also aus meiner Sicht macht es wenig Sinn glaube ich, historische Debatten an der Stelle zu führen, sondern ich kümmere mich lieber um die Realität. Und als gläubiger Christ und FDP-Mitglied ist es natürlich an der Stelle sehr, sehr wichtig, sich gerade mit den Herausforderungen der Realität zu beschäftigen. Und in der Realität ist der Islam ein Teil Deutschlands. Und ich glaube, historische Debatten führen deshalb nicht wirklich weiter, weil wir integrieren wollen und nicht separieren beziehungsweise an der einen oder anderen Stelle hier unnötige Diskussionen aufmachen.“

Auf die Frage, warum Friedrich sage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, vermutet Wolff: „Verstehe ich auch nicht ganz. […] Wir haben einerseits einige Teile, die eher konservativ gesinnt, die Schwierigkeiten damit haben noch zu akzeptieren, dass wir in Deutschland ein Einwanderungsland sind; und auf der anderen Seite haben wir eine ganze Reihe von linken Kräften, die davon ausgehen, dass wir einfach so weitermachen können wie in der Vergangenheit, Multikultiromantik und Ähnliches.“

Das ganze Interview hier:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.