TV-Rede: Gaddafi beschimpft Rebellen

Nachdem der Nationalrat ein 72-stündiges Rücktritts-Ultimatum gestellt hat, ist der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi erneut in Tripolis vor die Kameras getreten. Einmal mehr hinterlässt der greise Despot einen verwirrten Eindruck. An seiner Ansicht, hinter den Aufständen würde Al Kaida stecken, hält er fest. (mit Video)

Seiner Meinung nach handele es sich bei den Rebellen um „irregeleitete und irre Gruppierungen“, wie Al Jazeera berichtet. Erneut gab er westlichen Staaten, die es allein auf das Öl abgesehen hätten, die Schuld an der Situation.

http://www.youtube.com/watch?v=Cgp5U3DDSP4

Vor seiner Ansprache, die das Staatsfernsehen am Mittwochmorgen übertrug, zeigte er sich kurz in einem Hotel in der Hauptstadt. Dort hatten rund 100 ausländische Journalisten über Stunden auf den Machthaber gewartet. Zu einer Ansprache kam es nicht. Gaddafi zog sich kurzerhand in Privaträume zurück, um dort einem türkischen Sender ein Interview zu geben.

http://www.youtube.com/watch?v=wcBGlmO41y4

Der Druck auf Gaddafi wächst

Kurz zuvor erreicht die Redaktion ein Tweet von CNN-Mitarbeiter Nic Robertson. Der gibt bekannt, dass der stellvertretende Außenminister Libyens eine Flugverbotszone gegen das Land als Kriegserklärung begreifen würde. Darüber hinaus wird gefordert, dass der neue UN-Botschafter Libyens von den Vereinten Nationen endlich anerkannt werde.

Unterdessen haben sich US-Präsident Barack Obama und der britische Premierminister David Cameron darauf verständigt, dass Gaddafi auf seine Macht verzichten müsse. Bei einem Treffen am heutigen Mittwoch, so Al Jazeera, soll über verschiedene Möglichkeiten gesprochen werden, Druck auszuüben. US-Außenministerin Hillary Clinton mahnte derweil: Dass die Entscheidung über eine eventuelle Flugverbotszone nicht aus Washington, sondern von der UN kommen müsse. Sie erklärt weiter: „Es ist sehr wichtig, dass dies nicht eine US-geführte Aktion wird, denn der Wunsch kommt vom libyschen Volk selbst.“

In Anbetracht einer drohenden Flugverbotszone erklärte Gaddafi im am Dienstagabend aufgezeichneten Interview mit dem türkischen Fernsehsender TRT seine Kampfbereitschaft. Falls es dazu kommen sollte, dann würde das libysche Volk die Waffen ergreifen und kämpfen.

Unterdessen liefert Al Jazeera am späten Mittwochnachmittag einen Überblick über die aktuelle Situation:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.