Erdogan kritisiert Fortschrittsbericht der EU

"Ich glaube auch nicht, dass die Autoren des Berichts ganz ausgeglichen sind." Mit diesen Worten hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan den sogenannten Fortschrittsbericht des Europa-Parlamentes missbilligt, welcher der Türkei zahlreiche Mängel bescheinigt, die gegen eine EU-Mitgliedschaft des Landes sprechen.

„Es gibt nichts Ausgewogenes in diesem Bericht“, sagte Erdogan. Recep Tayyip Erdogan betonte, dieser Bericht sei „nicht gerecht und objektiv“ und „nach Bestellung“ verfasst worden. Erdogan fügte hinzu, dass der Bericht bezüglich der Pressefreiheit in der Türkei nicht der Wirklichkeit entspreche.

Er erinnerte nochmals daran, dass die 27 verhafteten Journalisten nicht des Berufs wegen verhaftet worden sind. Der Grund für die Festnahmen sei die „Verbindung zu einer terroristischen Untergrundorganisation und Putschversuch gegen die Regierung“. Erdogan sagte, man werde sich nicht nach dem Bericht richten: „Ihre Aufgabe ist es, einen Bericht über uns zu schreiben. Und wir machen das, was wir für richtig halten.“ (Mehr hier)

Mehr zum Thema: „Das grenzt an ‚Anti-Türkismus'“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.