Neuer Integrations-Minister: Freundliche Skepsis

Der neue Innenminister Hans-Peter Friedrich kommt aus der CSU. Das allein reicht, dass ihm einige mit Skepsis begegnen. Auch in Richtung Islam sind eher defensive Aussagen von ihm bekannt.

Das Online-Magazin Migazin meint, dass ausgehend von seinen bisherigen Statements Friedrich zumindest bei den geschätzten vier Millionen Muslimen auf keine Gegenliebe stoßen dürfte. Migazin bezieht sich auf die Reaktion Friedrich auf die Feststellung des Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU), dass auch der Islam zu Deutschland gehört. Friedrich damals: „Die Leitkultur in Deutschland ist die christlich-jüdisch-abendländische Kultur. Sie ist nicht die islamische und wird es auch nicht in Zukunft sein“. In die Wertvorstellungen dieser christlich-jüdischen Kultur hätten sich alle zu integrieren, mutmaßt Migazin.

Aber die Zeitschrift will nicht vorschnell urteilen: „Doch stirbt die Hoffnung zuletzt und jeder verdient eine Chance. In diesem Sinne sei ihm zu seinem neuen Amt gratuliert und ein glückliches Händchen gewünscht.“

Komplette Analyse hier: migazin.de

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.