Sarkozy will gezielte Angriffe auf Libyen

Der britische Premierminister David Cameron und der französische Präsident Nicolas Sarkozy haben einen Tag vor dem EU-Sondergipfel telefoniert, um über Maßnahmen zum sofortigen Stopp der Gewalt zu beraten. Beide drängen darauf, dass Gaddafi und seine „Clique“ abtreten.

Beide machten jedoch deutlich, dass jegliches Eingreifen ausländischer Truppen oder die Einrichtung einer Flugverbotszone nur vonstatten gehen könne, wenn die Internationale Gemeinschaft dahinter stehe.

Sarkozy forciere nach Angaben von Regierungsmitarbeitern einzelne, gezielte Angriffe, die penibel ausgewählt würden. Darüber hinaus solle die Kommandostruktur Gaddafis außer Kraft gesetzt werden. Während des EU-Sondergipfels will er nun konkrete Pläne vorstellen.

Als erster Staatspräsident hat Sarkozy bereits zwei Vertreter des Nationalrats empfangen und das Gremium als einzigen legitimen Repräsentanten des libyschen Volkes anerkannt. Der Präsident sagte den Rebellen zudem auch diplomatische Beziehungen zu.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.