„Es ist unmöglich, sich gegen das Volk zu stellen“

Greenpeace-Mitarbeiter Cenk Levi über die Pläne der türkischen Regierung, das erste AKW des Landes in einem erdbebengefährdeten Gebiet zu errichten und seinen Ratschlag an Recep Erdogan, auf die Stimme seines Volkes zu hören, dieses Unterfangen zu beenden. (Lesen Sie hier das Interview auf Türkisch.)

Die regenerative Energie stand bis jetzt immer im Schatten der Nuklearenergie, von Erdöl und Kohle. Die Politiker haben nie dasselbe Interesse an der regenerativen Energie gezeigt. Im Gegenteil, die Gesetze unterstützen diese drei Energiequellen. Beispielsweise wurde die Sonnenenergie mit dem neuesten Gesetz zur regenerativen Energie auf 600 MW eingegrenzt. Aber in Akkuyu wollen sie eine Energie von 4800 MW erzielen. Die Ereignisse auf der Welt zeigen jedoch, dass es vor der regenerativen Energie kein Entkommen gibt. Wir müssen weiterhin daran arbeiten, damit unsere Welt nicht ausstirbt.

Interview: Serpil Tirhis-Efe, Felix Kubach

Anmerkung:

Trotz der Katastrophen-Meldungen aus Japan will die türkische Regierung weiter am Bau zweier neuer Atomkraftwerke festhalten. Energieminister Taner Yildiz wies darauf hin, dass die Türkei, im Gegensatz zu den betroffenen Anlagen in Japan, die neueste Technologie einsetzen werde.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.