"Diejenigen, die meinen, es könne in der Türkei keinen Tsunami geben, irren sich!"

Nach der Katastrophe in Japan, die die ganze Welt in Aufruhr versetzt, hält die türkische Regierung weiterhin an ihren AKW-Projekten fest.

Energieminister Taner Yildiz teilte am Dienstag mit, die Regierung verfolge die Ereignisse in Japan mit Beunruhigung. Er sagte: „Natürlich müssen wir aus der Lage in Japan lernen, eigene Konsequenzen ziehen. Wir müssen über die Pläne von AKWs in der Türkei diskutieren. Aber warum soll die Türkei keinen Nutzen aus der Nuklearenergie ziehen?“

Er teilte mit, dass die Sicherheitsmaßnahmen von 40 Jahre alten Nuklearanlagen nicht den Standards von heute entsprächen, die Türkei sich aber beim Bau eines AKWs der fortschrittlichsten Technik bedienen werde. Er fügte hinzu, dass nach den endgültigen Verhandlungen mit dem Bau in Akkuyu begonnen wird.

Auf die Frage einer Tsunami-Gefahr im Mittelmeer antwortete er: „Die Wirkung eines Tsunamis im Mittelmeer kann doch niemals die gleiche wie im pazifischen Ozean haben, oder? Ich sage euch, bei uns herrschen ganz andere Bedingungen.“

Große Tsunami-Gefahr auch im Mittelmeer-Raum

Die Wissenschaftler sind allerdings anderer Meinung. Die Istanbuler Erdbebenwarte Kandilli Rasathanesi und das Institut für Erdbebenforschung teilten am Dienstag mit, dass auf dreizehn der in der Türkei stattgefundenen Erdbeben ein Tsunami folgte. Dabei sind rund 35.000 Menschen ums Leben gekommen. Das Zentrum für Erdbebenbeobachtungen in Istanbul fügte hinzu, dass die Tsunamigefahr im Ägäischen Meer als auch Mittelmeer groß ist. Die Jahreszahlen deuten darauf hin, dass es jedes Jahrhundert mindestens einmal einen Tsunami in diesen Gebieten gegeben hat.

Einige interessante Daten zum Tsunami in der Türkei:

222 Rodos, Kıbrıs
358 Kocaeli, İznik, İstanbul
06.09.543 Erdek, Bandırma
26.10.986 İstanbul
23.09.1064 İznik, Bandırma, İstanbul
10.08.1114 Ceyhan, Antakya
20.03.1389 İzmir
03.10.1481 Rodos
10.07.1688 İzmir
22.05.1766 İstanbul
13.08.1822 Antakya, İskenderun
28.02.1851 Fethiye, Muğla, Rodos
12.10.1856 Rodos, Karpatos, Girit

Mehr zum Thema:

Interview mit Greenpeace-Mitarbeiter Cenk Levi zu den Atomplänen der türkischen Regierung.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.