Mit versteckter Kamera: Wie ein österreichischer EU-Abgeordneter bei der Korruption ertappt wurde

Unglaublich: Ein österreichischer EU-Parlamentarier erklärt sich vor laufender Kamera zur Korruption bereit. Dumm nur: Die Kamera war versteckt, und es waren britische Journalisten, den den Mann nun auffliegen ließen.

In einer spektakultären Aktion haben Reporter des britischen „Sunday Times“ den österreichischen EU-Abgeordneten Ernst Strasser auffliegen lassen. Sie hatten sich als Investment-Banker ausgegeben und wollten sich die eine oder andere Gesetzgebung in Brüssel „kaufen“. Neben einem slowenischen und einem rumänischen Abgeordneten fiel Strasser auf die Reporter rein – und erklärte sich bereit, „undercover“ die Interessen der Lobbyisten zu vertreten. Das mache er öfter, sagte der österreichische Politiker. Besonders pikant: Der Mann war zuvor als Innenminister in besonderer Weise für Recht und Ordnung zuständig.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.