Meerwasser vor Fukushima immer stärker radioaktiv verseucht

Die radiaktive Strahlung im Meerwasser nimmt nahe des AKW Fukushima zu.

Mittlerweile hat auch die japanische Regierung bestätigt, dass eine partielle Kernschmelze in mindestens einem Reaktor eingetreten ist. Radioaktives Wasser war in allen vier Reaktoren der Anlage gefunden worden.

Die Auswirkungen der radioaktiven Strahlung auf die Organismen im Pazifischen Ozean sind noch unklar. Ausgeschlossen werden kann nicht, dass radioaktive Stoffe über Algen, Muscheln und Fische in die Nahrungskette gelangen könnten.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.