Kurdische Politiker mahnen BDP ab

In Anbetracht der jüngsten Aktionen zivilen Ungehorsams durch die pro-kurdische Friedens- und Demokratie Partei (BDP) warnten führende kurdische Politiker, die Partei solle nichts tun, was die Spannungen unter den Menschen erhöhen könnte.

Erst in der vergangenen Woche forderte die BDP die türkischen Kurden zu zivilem Ungehorsam auf. Darauf hin gab es für eine Woche anhaltende Proteste im Südosten des Landes. Da die Partei derzeit plant, die Aktionen auch auf große Städte im Westen zu erweitern, haben führende Persönlichkeiten der kurdischen Politik die Partei nun davor gewarnt, sich während der Proteste vorsichtig zu verhalten, berichtet die türkische Zeitung „Zaman“.

Fehmi Demir, einer der Gründungsmitglieder der ersten pro-kurdischen Partei in der Türkei, der HEP, erklärte, friedliche Proteste, die innerhalb der Grenzen der Demokratie bleiben, sollten toleriert werden, er warnt jedoch: „Der Zeitpunkt der Proteste ist bedeutungsvoll. Es ist offensichtlich, dass sie mit Blick auf die Wahlen stattfinden. Die Partei [BDP] sollte nicht zu Menschenrechtsverletzungen während der Durchführung dieser Aktionen begehen.“

Ausweitung der Aktionen würde die Spannungen erhöhen

Die gleiche Ansicht vertritt der ehemalige Chef der pro-kurdischen Partei für Rechte und Freiheiten (HAK-PAR), Sertaç Bucak. Auch er meint die Ausweitung der Aktionen auf die großen Städte im Westen des Landes würde die Spannungen und sich negativ auf die Wahlen auswirken. Mit Blick auf die PKK stellte er heraus: „Wenn Sie schon gegen die staatliche Gewalt protestieren,  dann sollten Sie das Gleiche auch gegen die Organisation tun, die Intellektuellen mit dem Tod droht. Wenn Ihre Haltung einseitig ist, dann können sie niemanden von ihrer Sache überzeugen.“

Erst vor kurzem soll die PKK Drohungen gegen drei kurdische Intellektuelle ausgesprochen haben. Bei den drei angeblich von der PKK Bedrohten handelt es sich um den kurdischen Sänger Sivan Perwer, der im selbst auferlegten Exil in Deutschland lebt,  den kurdischen Schriftsteller Mehmet Metiner und den Schriftsteller Muhsin Kizilkaya.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.