Polizei bestreitet Löschung des Ahmet Sik-Manuskripts

Neue Erkenntnisse im Fall des verbotenen Buches "Die Armee des Imams" von Ahmet Sik: Wie aus einem Polizeibericht hervorgeht, soll der "Radikal"-Journalist Ertuğrul Mavioğlu während einer Hausdurchsuchung eine Kopie des Werkes von seinem Computer gelöscht haben.

Der Bericht widerlegt Mavioğlus frühere Behauptungen, dass die Beamten die Kopie  während der Durchsuchung zerstört hätten. Ende März hatte die Istanbuler Polizei eine Razzia in der Zentrale des „Radikal“ im Rahmen einer Untersuchung über Ergenekon durchgeführt. Währenddessen beschlagnahmte die Polizei eine Kopie des Buches.

Dem Bericht zufolge plante die Polizei eine Durchsuchung von Mavioğlus Haus, um nach einer Kopie des Buches zu beschlagnahmen. Allerdings erklärte der Journalist am Telefon gegenüber der Polizei, dass er sich in seinem Büro aufhalte und bat sie deshalb in die Redaktionsräume zu kommen, wo er eine Kopie des Buches auf seinem Rechner hätte. Als diese schließlich beim „Radikal“ angekommen waren, begann die Redaktion mit Meldungen auf ihrer Webseite, wonach ihr Hauptquartier von der Polizei durchsucht werden würde.

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.