Gündogan könnte Nürnberg schuldenfrei machen

İlkay Gündoğan könnte seinen derzeitigen Verein, den 1. FC Nürnberg, durch eine Ablösesumme von sechs Millionen Euro mit einem Mal schuldenfrei machen. Borussia Dortmund ist an dem 20-jährigen Spielemacher interessiert.

Der Verein konnte seine finanzielle Situation bereits in der laufenden Saison verbessern und seine Schulden bisher halbieren. Vorstandsmitglied Rolf Woy rechne für das am 30. Juni zu Ende gehende Geschäftsjahr mit einem Gewinn von fünf Millionen Euro, schreibt fussballtransfers.com. Die Verbindlichkeiten des Clubs belaufen sich auf 10,6 Millionen Euro.

U21-Nationalspieler Gündoğan wurde bereits Ende letzter Woche als potentieller Nachfolger für Nuri Sahin gehandelt. Türkei-Scout Erdal Keser konnte sich den 20-Jährigen gut auf Sahins-Position vorstellen. Der Nürnberger Gündogan, 20, sei „ein interessanter Spieler, wir könnten uns auch vorstellen, ihn zu verpflichten“, so Watzke. Der BVB müsse sich allerdings noch „finanziell mit ihm und dem 1. FC Nürnberg einigen“. Der Vertrag des gebürtigen Gelsenkircheners mit dem 1. FC Nürnberg läuft bis zum 30. Juni 2012.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.