"Denkmal der Menschlichkeit": Abriss hat begonnen

In der nordostanatolischen Stadt Kars wurde am Dienstag mit der Zerstörung des "Denkmals der Menschlichkeit" begonnen (Video).

Das 2006 vom türkische Künstler Mehmet Aksoy geschaffene Denkmal zur Versöhnung mit den Armeniern war von Premier Recep Tayyip Erdogan als „Monstrum“ bezeichnet worden.

Erst am Wochenende kam es zu Protestkundgebungen gegen die Anordnung von Erdogan. Am Dienstag, um kurz nach 10 Uhr am Vormittag, rückte dann schweres Gerät an, um den Kopf der 30 Meter hohen Skulptur, die einen gespaltenen Menschen zeigt, abzunehmen. Mit Hilfe eines Krahns wurde das 19 Tonnen schwere Element entfernt. Umliegende Straßen wurden aus Sicherheitsgründen gesperrt.

http://www.youtube.com/watch?v=P8lXGb__qZg

Mehr als 200 Künstler hatten sich zuvor angekündigt, um gegen das Vorhaben zu protestieren. In den Augen des Künstlers selbst war die Anordnung Erdogans ein Versuch Stimmen zu fangen. Für den Falle eines Abrisses erklärte er: „Falls das passieren sollte, dann unterscheiden wir uns in keinster Weise von den Taliban”, betont Aksoy nachdrücklich.

Die EU äußerte sich missbilligend über die aktuellen Vorgänge. „Der Abriss des unvollendeten Denkmals ist in der Tat eine Zensur der Kunst. Das Denkmal galt als ein Projekt für die armenisch-türkischen Beziehungen, mit seinem Abriss wird die Botschaft der Statue hinfällig“, erklärt Hélène Flautre, Präsidentin des Unterausschusses für Menschenrechte.

Mehr:

„Denkmal der Menschlichkeit“ muss weichen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.