Merkels Überflug verhindert: Iran verärgert Deutschland

Mit dem Zurückschicken der deutschen Regierungsmaschine in den Luftraum über die Türkei hat das iranische Regime die Bundesrepublik scharf provoziert.

Erstmals wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich am Dienstag auf dem Weg nach Indien befand, ein Überflug während einer Auslandsreise untersagt. Angeblich habe es für den Airbus keine Genehmigung für einen Überflug des Irans gegeben. Die Bundesregierung bestreitet das.

Westerwelle: Behinderung ist „absolut inakzeptabel“

Der iranische Botschafter in Berlin, der den Weiterflug maßgeblich mit vermittelt hat, wurde ins Auswärtige Amt bestellt. Außenminister Guido Westerwelle kommentierte den Vorfall: „Die Behinderung der Reise der deutschen Bundeskanzlerin durch den Iran ist absolut inakzeptabel. Es zeugt von mangelndem Respekt gegenüber Deutschland. Das werden wir nicht akzeptieren.“

Merkel landete mit gut zweistündiger Verspätung in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Eine zweite Maschine mit vier von Merkels Ministern und weiteren Delegationsmitgliedern wurde nicht aufgehalten.

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.