Gaddafis Sohn und drei Enkel sterben bei Nato-Angriff

Bei einem Nato Angriff am späten Samstagabend sind der jüngste Sohn des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi und drei seiner Enkelkinder getötet worden. Weitere Verwandte wurden verletzt. Gaddafi selbst blieb unversehrt.

Der jüngste Sohn des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, Saif al-Arab al-Gaddafi und drei Enkelkinder des Diktators sind bei einem Luftangriff der Nato ums Leben gekommen, so die libysche Regierung.  Gaddafi selbst und seine Frau hätten sich im getroffenen Haus befunden, seien aber unverletzt, wie Nachrichtenagenturen melden.

Die Nato sprach von einem Angriff auf ein „Kommando- und Kontrollgebäude“ im Stadtteil Bab al-Asisija in Tripolis, alle Ziele seien militärischer Natur. Regierungssprecher Mussa Ibrahim jedoch sah in dem Bombardement einen gezielten Angriff auf das Leben des libyschen Machthabers. Er verurteilte dies  als Verletzung internationalen Rechts, das durch nichts gerechtfertigt sei. „Wir glauben, dass es jetzt für jeden klar ist, dass das, was hier in Libyen geschieht, nichts mit dem Schutz von Zivilisten zu tun hat.“ Die Rebellen dagegen feierten die Todesnachrichten.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.