Mehmet Ekici und Werder Bremen gefallen einander

Werder Bremen ist offenbar stark an dem in dieser Saison glänzend aufgelegten Deutsch-Türken Mehmet Ekici (21) vom 1. FC Nürnberg interessiert - und: Ekici soll seine neue Heimat auch bereits in Bremen auserkoren haben.

Dass die Transaktion jedoch nicht so ganz einfach werden könnte, berichtet die „Bildzeitung“. Ekici, den der 1. FC Nürnberg vom FC Bayern München ausgeliehen sei, habe in München noch Vertrag bis 2012.

In der Türkei wird Ekici als Hoffnungsträger der zuletzt wenig erfolgreichen Nationalmannschaft gehandelt. Ende letzten Jahres hatte eine aufgeregt geführte Debatte über Ekicis Entscheidung  für die türkische Nationalmannschaft stattgefunden. Denn zuvor war der in Deutschland ausgebildete Spieler schon dreimal  im Dress der deutschen Fußballnationalmannschaft für die U-21-Auswahl aufgelaufen.

Erdal Keser: Unmut über Türkei-Wahl unverständlich

Erdal Keser, Talentscout der türkischen Fußballnationalmannschaft, hatte darin kein Problem gesehen. Gegenüber den Deutsch Türkischen Nachrichten äußerte er damals:

„Das hat es schon immer gegeben, dass sich ein Spieler entscheidet, für ein anderes Land zu spielen. Den Unmut verstehe ich insofern nicht, da jeder Verband natürlich darauf aus ist, gute Spieler für sich zu gewinnen. Es war ja in Deutschland auch schon der Fall, dass man Spieler, die aus anderen Nationen in Deutschland waren, eingedeutscht hat, damit die dann für die deutsche Nationalmannschaft spielen konnten. Man soll das nicht immer so einseitig sehen. Es ist legitim, wenn einer türkische Wurzeln hat und sich dann aus freien Stücken – das ist das Entscheidende – und aus Herzenslust für sein Land entscheidet. Das hat jeder zu akzeptieren und respektieren.“

Die Ablösesumme des aufstrebenden Stars, der im vergangenen Jahr bereits sein Debut in der türkischen Nationalmannschaft geben durfte, wird mit 2,5 bis drei Millonen Euro angegeben.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.