USA verdächtigen Pakistan der Hilfe für bin Laden

US-Präsident Barack Obama hat Pakistan dazu aufgerufen, das Netzwerk zu untersuchen, welches Osama bin Laden in seinem Versteck in Abottabad unterstützt hat, wo dieser vor einer Woche getötet worden war.

In einem Interview mit dem TV-Sender CBS sagte Obama: „Wir glauben, dass es ein Netzwerk an Unterstützern in Pakistan für bin Laden gegeben haben muss“ und griff damit auch die Regierung Pakistans in Islamabad an, in dieses Helfersnetz möglicherweise verstrickt zu sein: „Wir wissen auch nicht, ob Mitglieder der Regierung daran beteiligt waren“.

Obama sagte weiter, es müsse herausgefunden werden, ob irgend jemand in der Regierung in Islamabad vom Aufenthaltsort des al-Qaida-Führers gewusst habe, ohne diesen preiszugeben. Pakistan hat die Kenntnis darüber bestritten, dass sich bin Laden in Abbottabad verschanzte.

USA fordert aktive Aufklärungsarbeit von Seiten Pakistans

Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, Tom Donilon, sagte des Weiteren im US-Fernsehen, die USA seien darauf erpicht, mit den Witwen bin Ladens zu sprechen, die in pakistanischer Haft sitzen: „Pakistan muss uns den Zugang zu allen Informationsquellen – auch zu bin Ladens Ehefrauen – gewähren.“ Darüber hinaus hätte Islamabad zu klären, wie bin Laden sechs Jahre lang ganz in der Nähe einer Militärakademie und vor allem in der Nähe der Hauptstadt hatte leben können ohne erkannt zu werden.

Unterdessen sind die US-Behörden weiterhin mit der Auswertung der sichergestellten Daten aus dem Haus bin Ladens beschäftigt. Nach Angaben Donilons sei der Umfang mit einer kleinen Bibliothek vergleichbar. Am vergangenen Samstag wurden vom Pentagon erste Videos freigegeben. Nach Einschätzung der USA fungierte das Anwesen als Kommando- und Schaltzentrale, von der aus bin Laden aktiv das Geschehen von al-Qaida gestaltete. Derweil gibt es den Verdacht, dass Mitglieder des pakistanischen Geheimdienstes durchaus gewusst haben könnten, wo sich der Terrorchef aufgehalten habe. Die Regierung bestreitet das vehement.

Hier gehts zum Interview:

Mehr hier

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.