Attentäter von Ibrahim Tatlises erhielt geheime Botschaften von der PKK

Der nach dem Attentat auf den berühmten türkisch-kurdischen Sänger Ibrahim Tatlises festgenommene Schütze Nihat Simsek (27), der in Verbindung zur terroristischen PKK stand, gab zu, eine aus einem türkisch-englischen Wörterbuch erstellte Chiffrensprache zur Vorbereitung des Attentats verwendet zu haben.

Simsek teilte im Verhör mit, dass er vom „Reuegesetz“ profitieren wolle und gab zu, dass eine besondere Chiffrensprache bei der Verständigung zwischen PKK-Mitgliedern verwendet wurde. Er sagte, PKK-Mitglieder  aus der irakischen Stadt Arbil hätten ihm ein türkisch-englisches Wörterbuch zukommen lassen, aus dem er die Chiffren entschlüsselt habe. Er habe in Arbil Kontakt zu Terroristen mit den Codenamen „Hoca“ und „Sehmuz“ gehabt, die ihn von Provokations- und Attentatsplänen unterrichteten.

Ferner wurde er bis zum 10. März im Terroristencamp ausgebildet und kam am 12. März nach Istanbul. Obwohl im Lager Fotoapparate verboten waren, sagt er, habe er von seinem eigenen Apparat aus die Fotos gemacht, die kurz nach der Festnahme in den Medien erschienen.

An Nihat Simsek: „Die Annäherung zur AKP hat uns in Schwierigkeiten gebracht.“

In einer der abgefangenen Mails von maviderya@hotmail.com, an den ebenfalls im Fall Tatlises festgenommenen Anwalt Ruhsen Mahmutoglu, stand die Nachricht, Nihat Simsek solle die „Angelegenheit“ zu Ende führen: „Rufe Nihat mit dem Gruß von Hoca an und sage ihm, er soll die halbe Sache zu Ende bringen. Die Annäherung zur AKP hat uns in Schwierigkeiten gebracht. Sie hat andere ebenfalls ermutigt. Die ganze Sache ist ein Verrat an unserem Volk.“

Die Chiffrensprache besteht aus einer Zusammensetzung von Buchstaben und Zahlen. Das Beispiel ks53m-g soll wie folgt entschlüsselt werden: Die Zahl 53 deutet auf die Seitenzahl im türkisch-englischen Wörterbuch. Der Buchstabe nach dem Bindestrich g weist auf den achten Buchstaben im türkischen Alphabet. Daraufhin ist auf der 53.Seite an der achten Stelle das gesuchte Wort zu finden.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.