Silvana Koch-Mehrin tritt zurück

Sie hat dem öffentlichen Druck rund um die Plagiatsvorwürfe an ihrer Doktorarbeit nicht mehr standgehalten. Die FDP-Spitzenpolitikerin Silvana Koch-Mehrin ist heute Abend von allen politischen Ämtern zurückgetreten.

Ihren Vorsitz der FDP im Europäischen Parlament, das Vizepräsidenten-Amt des Europäischen Parlaments sowie ihr Amt als Präsidiumsmitglied der FDP legt sie, so teilte sie in Brüssel mit, mit sofortiger Wirkung nieder.

In den vergangenen Wochen war die 40-Jährige zunehmend unter Druck geraten. Ein abschließender Prüfbericht über die Doktorarbeit der FDP-Politikerin hatte ergeben, dass sie „in erheblichem Ausmaß“ abgeschrieben habe. Auf auf 27,9 Prozent der Seiten der Dissertation seien „sichere Plagiate“ nachgewiesen worden.

Mit ihrem heutigen Schritt, so Koch-Mehrin weiter, wolle sie verhindern, dass ihre gesamte Familie durch die öffentliche Diskussion weiter belastet werde.

Universität fordert FPD-Politikerin zur Stellungnahme auf

Die Doktorarbeit mit dem Thema “Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik” wurde an der Universität Heidelberg eingereicht und vor zehn Jahren in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden veröffentlicht. Die Online-Plattform “Vroni Plag Wiki” hatte zur Arbeit – ähnlich wie im Fall des ehemaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg – Recherchen angestellt und nach zweiwöchigen Untersuchungen einen Prüfbericht vorgelegt. Derzeit prüft auch die  Universität Heidelberg die Vorwürfe. „Ich möchte, dass diese Prüfung nun vertraulich, fair, nach rechtsstaatlichen Maßstäben und ohne Ansehen der Person durchgeführt und nicht dadurch belastet wird, dass ich herausgehobene Ämter innehabe“, erklärte Koch-Mehrin hierzu.

Unterdessen hatte die  Hochschule Koch-Mehrin zu einer Stellungnahme aufgefordert. Diese geht davon aus, dass die Prüfung des Vorgangs Ende Mai oder Anfang Juni abgeschlossen sein könnte.

Diese Vorgehensweise wird in der Regel bei einer Erhärtung des Verdachts eingeleitet.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.