Atemberaubend: Die blaue Moschee von Istanbul

1001 Nacht im Türkei Urlaub: Die Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul ist die Hauptmoschee der Stadt und die einzige weltweit mit sechs Minaretten. Eine alte Legende berichtet, wie es dazu kam.

Eigentlich heißt sie Sultan-Ahmet-Moschee. Vielen, die in die Türkei reisen ist sie aber nur als die blaue Moschee ein Begriff. Die blaue Moschee in Istanbul wurde nach dem Vorbild der Hagia Sophia gebaut. Der Name geht auf die blauen Wandfliesen zurück, mit denen die Kuppel und einige Mauerteile geschmückt sind.

Wissenswert für den Türkei Urlaub: Als einzige Moschee der Welt hat die Sultan-Ahmet-Moschee sechs Minarette

Kein anderes islamisches Gotteshaus außer diesem hat sechs Minarette. Damit hätte sie beinahe der Hauptmoschee in Mekka Konkurrenz gemacht – und diese bekam noch eines mehr.

Als der Sultan Ahmet I. 1609 den Auftrag zum Bau der Sultan-Ahmet-Moschee erteilte, so die Legende, verlangte er vom Architekten, die Minarette zu vergolden. Da das Budget nicht ausreichte, verhörte sich dieser absichtlich und machte aus dem türkischen Wort altın („Gold“) die Zahl altı („sechs“). Andere behaupten, die sechs Minarette sollten allein dazu dienen, die nahe gelegene Hagia Sophia zu übertreffen.

1616, nur ein Jahr vor dem Ableben des Sultans, wurde die Moschee fertig gestellt. Der Sultan, seine Frau und drei seiner Söhne sind im angrenzenden Schrein begraben. Nach dem Umbau der Hagia Sophia zu einem Museum, wurde die blaue Moschee zur Hauptmoschee in Istanbul. Sollten Sie im Sommer in die Türkei reisen, lohnt es sich besonders die blaue Moschee zu besuchen. Abends gibt es dann eine beeindruckende Licht- und Tonshow.

Lesen Sie auch:
Hagia Sophia – Das achte Weltwunder steht in Istanbul
Geheimtipp: Der versunkene Palast von Istanbul
Wie im Krimi: Die vielen Namen von Istanbul
Istanbul: Das wilde Nachtleben – Die Wohnung wird zur Bar

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.