Geheimtipp: Der versunkene Palast von Istanbul

Auf den Spuren von James Bond kann man auch unterirdisch Istanbul entdecken. Die Yerebatan Sarnici ist die größte Zisterne der Stadt und bietet im Türkei Urlaub einen ruhigen Ausgleich zum lebhaften Treiben in den Straßen der Metropole.

Eine Zisterne ist nicht mehr als ein unterirdischer Wasserspeicher. Wie schön das trotzdem aussehen kann, lernt man in Istanbul. Die Yerebatan Sarnıcı  wird auch versunkener Palast genannt und gehört zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Man sollte sie deshalb beim Türkei Urlaub unbedingt mit einplanen. Wie auch für die Hagia Sophia erteilte der Kaiser Justinian 532 den Befehl zum Bau der 138 Meter langen und 65 Meter breiten Zisterne, um seinen Großen Palast und Teile der Stadt dauerhaft mit Wasser zu versorgen. Die Anlage hat ein Fassungsvermögen von rund 80.000 Kubikmeter und ist heute auf langen Stegen begehbar. Im hinteren Teil warten zwei große Medusenhäupter, die als Sockel der Säulen dienen.

Für Filmfreunde im Türkei Urlaub: Auch James Bond besuchte bei seiner Türkei Reise die Yerebatan Sarnici

Einigen dürfte diese besondere Kulisse schon bekannt sein, denn eine Szene des James Bond-Films „Liebesgrüße aus Moskau“ mit Sean Connery spielt hier. Auch der in Hamburg geborene Regisseur Fatih Akin, dessen Eltern türkische Einwanderer sind, beging schon die Stege der Zisterne.

Wer im Türkei Urlaub einmal zur Ruhe kommen will, der ist in der Yerebatan Sarnıcı genau richtig. Bei atmosphärischer Beleuchtung, Wasserplätschern und leiser klassischer Musik lässt es sich entspannen oder im klaren Wasser Fische beobachten.

Lesen Sie auch:
Hagia Sophia – Das achte Weltwunder steht in Istanbul
Atemberaubend: Die blaue Moschee von Istanbul
Wie im Krimi: Die vielen Namen von Istanbul
Istanbul: Das wilde Nachtleben – Die Wohnung wird zur Bar

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.