Real Madrid-Fans wollen lieber Mesut Özil als Kaká

Die schmerzhafte Niederlage von Real Madrid gegen FC Barcelona in der Champions Leaque hat die Debatte um die Rivalität mit Kaká neu entflammen lassen. Der Brasilianer, mit dem Özil bislang um den Platz in der Stammelf kämpfen musste, muss den Verein wohl verlassen – Özil hingegen ist in Umfragen unter den Fans klarer Publikumsliebling.

Drei Umfragen der täglich erscheinenden, meistgelesenen spanischen Sportzeitung „Marca“ zeigen, dass Mesut Özil bei den Fans von Real Madrid äußerst beliebt ist. In einer Umfrage vom 11. April 2011 (also noch vor den Spielen der Clásicos-Reihe gegen den FC Barcelona)  „Welche vier Spieler sollten gegen den FC Barcelona im Angriff aufgestellt werden?“, landete der deutsche Nationalspieler auf Platz eins, gleichauf mit dem portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo.

Schmerzliche Niederlage in der Champions Leaque

In der gleich lautenden Umfrage vor dem Rückspiel des Champions Leaque-Halbfinales gegen Barcelona ca. zwei Wochen später (01. Mai .2011) fiel Özil zwar etwas ab, konnte sich in der Beliebtheit der Fans aber immerhin noch auf Platz 3 hinter Ronaldo und Di María behaupten. Da hatte man den Erzrivalen FC Barcelona auch gerade mit 1:0 im spanischen Pokal besiegt (20. April), aber das Hinspiel der Champions Leaque am 27. April verloren. Das Rückspiel am 03. Mai endete 1:1 – Real Madrid schied aus, der FC Barcelona erreichte das Endspiel. Auch der nach einer Stunde eingewechselte Özil spielte in dieser Partie wenig überragend. Gerade 15 Ballkontakte wurden gezählt.  Nichtsdestotrotz – In der aktuellen Umfrage vom Freitag (13. Mai 2011) ist Özil  noch immer unter den vier beliebtesten Angriffsspielern – neben Ronaldo, Baptista, Adrián und Abidal.

Doch der Publikumsliebling Mesut Özil ist nicht nur bei den Madrilen beliebt. Regelmäßig ist er zudem sowohl in der „Elf des Tages“ als auch in der  „Elf der Liga“ zu finden (u.a. hier vom 09. Mai 2011). Marca ist nicht nur die meistgelesene Sportzeitung, sondern auch die zweitmeistgelesene überhaupt unter allen (kostenpflichtigen) Tageszeitungen.

Auch Silvio Berlusconi ist an Kaká interessiert

Wenn Özil in Spanien aber so beliebt ist, so fragen sich nicht wenige hierzulande, warum musste der so hochgelobte Spieler des Real Madrid in den letzten Wochen des Öfteren ein Bankdasein am Spielfeldrand fristen? Der Grund dafür liegt darin, dass Trainer Jose Mourinho dem Brasilianer Kaká scheinbar noch eine Chance geben wollte, sich in den Clásicos zu beweisen – welcher dieser jedoch nicht nutzte. In Bezug auf die Konkurrenz zu Özil hebt etwa das spanische Massenblatt hervor: „Kaká musste auch in dieser Saison oft auf die Bank. Nachdem er sich aber von seiner letzten Verletzung erholt hatte, gab Mourinho ihm die Möglichkeit, in einem Stadion wie Camp Nou (Stadion des FC Barcelona, Anm. d. Red) seine Fähigkeiten zu zeigen. Das Ergebnis: ein graues Spiel, in dem er durch Özil ersetzt werden musste. Das Spiel war für Kaká eher ein Abschied“.

In einer noch aktiven Umfrage glauben 57 Prozent der Fans, dass der offensive Mittelfeldspieler Real Madrid verlassen muss – unter ihnen übrigens auch Silvio Berlusconi, der ihn gern zum AC Mailand holen will. Der italienische Ministerpräsident hatte erst kürzlich geäußert: „Milan hat immer offene Arme für Kaká.“ Wie “Marca” zudem am Freitag schreibt, wird der Spieler des Jahres 2007 (zu dieser Zeit noch beim damaligen Champions-League-Gewinner AC Mailand) den Club der “Königlichen” von Real Madrid wohl mit Sicherheit verlassen – neben dem AC Mailand sei auch der FC Chelsea an ihm interessiert.

Özil – perfekter Passgeber für Cristiano Ronaldo

Insgesamt scheint eine regelrechte Özil-Euphorie in Spanien ausgebrochen zu sein. Die spanischen Zeitungen sind fast ausschließlich voll des Lobes für den 22-jährigen Spieler. Özil habe die Spieler Guti und Kaká vergessen lassen. Oder: Özil, der von der spanischen Sportzeitung „AS“ als „ein potentielles Genie“ bezeichnet wird, habe die Verletzungslücke Kakás sehr gut ausgefüllt. Gelobt wird er vor allem wegen seiner zauberhaften Vorlagen – unter anderem für Ronaldo. Özil habe damit bewiesen, dass er immer in der Startelf stehen sollte. Auf der offiziellen Webseite des Vereins wird Özil als “der König des Passes bei Real Madrid” bezeichnet. Ganz Spanien spricht von Özils bester Saison als Profi überhaupt. 24 Torvorlagen in dieser Saison, davon 12 für Cristiano Ronaldo sprechen für sich. Das deutsch-portugiesische Angriffsduo gilt als die perfekte Verbindung. Bereits im Januar hatte Mourinho gelobt: „Özil hat alle erobert, uns und die Fans“ – auch wenn sich die Spanier mit dem für sie schwer aussprechlichen Namen Özil noch etwas schwer tun.

Özil selbst spricht wenig Spanisch, doch habe er sich sehr gut integriert, heißt es wohlwollend – vielleicht aufgrund seines eigenen türkischen Migrationshintergrundes. Schließlich sei nicht Spanisch, sondern der Fußball die Muttersprache des „kreativsten Spielers von Real Madrid“.

Tatiana García, Felix Kubach

Nicht wenige fragen nicht nur hierzulande, warum Mesut Özil, der hochgelobte Spieler des Real Madrid, in den letzten Wochen des öfteren ein Bankdasein am Spielfeldrand fristen musste.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.