Eurovision Song Contest: Erhält Raab auch 2012 die Chance?

Stefan Raabs "Unser Star für Oslo" stimmte im vergangenen Jahr vom 2. Februar bis 12. März in insgesamt acht Sendungen auf das große Musikereignis in Finnland ein. Kurz nach der Show in Deutschland werden Fragen laut, ob das Format auch für 2012 angedacht werden sollte.

2010 ging Lena Meyer-Landrut mit dem Song „Satellite“ erst als strahlende Siegerin aus der Castingshow und dann als Gewinnerin des Eurovision Song Contests 2010 nach Hause. Sollte es da nicht auch „Unser Star für Baku“ geben?

In Anbetracht des Erfolges im letzten Jahr erklärt Jörg Grabosch, geschäftsführender Gesellschafter von Brainpool: „Es liegt eigentlich auf der Hand, das fortzusetzen“und stellte sogleich klar: „Wir wären sicher dabei.“ Wesentlich bedeckter hält sich hier die ARD. Unterhaltungschef Thomas Schreiber ließ zwar verlauten, dass man derzeitig im Gespräch sei, aber noch etwas Zeit zum Nachdenken bräuchte und um aktuelle Ideen reifen zu lassen.

Aserbaidschans politische Situation bereitet Sorge

Bedenken gibt es in der Zwischenzeit jedoch rund um das nächste Gastgeberland Aserbaidschan. In Anbetracht der islamischen Prägung dürften besonders freizügige Showeinlagen  und Feiern während des Musikwettbewerbs wie jüngst in Oslo und Düsseldorf nicht gestattet sein. Sorge bereitet zudem die politische Situation des Landes. So ist zu in aktuellen Reisehinweisen etwa erfahren: „Die politische Situation des Landes ist in den letzten beiden Jahrzehnten vom Konflikt um Nagorno-Karabakh geprägt worden. Trotz eines seit 1994 geltenden Waffenstillstandes und trotz intensiver Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um eine friedliche Lösung des Konflikts besteht dieser nach wie vor. Es kommt entlang der Waffenstillstandslinie und entlang der Grenze zu Armenien sporadisch zu Zwischenfällen.“ Insgesamt wird die politische Situation als ruhig bezeichnet. Es gelte dennoch Demonstrationen und Massenansammlungen jeder Art zu meiden.

Und so war das 2010 als sich Lena und ihre Mitstreiter empfehlen mussten:

Mehr dazu hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.