„Spiderman“ erklimmt höchsten Wolkenkratzer Istanbuls

Spektakuläre Aktion in der türkischen Metropole: Der bekannte Fassadenkletterer Alain Robert ist am Dienstag an der Glasfront des Istanbul Sapphire empor geklettert. Nach rund zwei Stunden befand sich der Franzose auf dem höchsten Gebäude der Türkei in 226 Metern Höhe.

http://www.youtube.com/watch?v=UGHPo8lz1Fo

Die Aktion des 48-Jährigen wurde von Hunderten Schaulustigen begleitet, die das Ereignis mit ihren Kameras festhielten. Seinen Aufstieg will der Extremsportler jedoch als mehr als eine körperliche Herausforderung betrachtet wissen. Kurz vor dem Start gegen 12.30 Uhr erklärte er mit Blick auf die Beschränkungen in der modernen Welt: „Früher waren wir frei. Jetzt verlieren wir diese Freiheit. Das will ich den Menschen mit meinen Klettertouren deutlich machen.“

In seiner Laufbahn hat Robert bisher mehr als 70 Hochhäuser auf der ganzen Welt bezwungen. Erst im vergangenen im März stellte er sich dem 828 Meter hohen Burj Chalifa in Dubai , das als das derzeit höchste Gebäude der Welt gilt. Immer wieder wurde er in der Vergangenheit wegen seiner unerlaubten Kletteraktionen festgenommen. Diesmal kam er auf Einladung.

Mit der türkischen Flagge an die Spitze

Das Gebäude im Istanbuler Bezirk Şişli misst mit seiner Antenne insgesamt 261 Meter. Probleme hat Robert nach eigenen Angaben erst auf den letzten 15 Metern bekommen als sein Fuß gelegentlich eingeschlafen und Öl in seinen rechten Schuh gelaufen sei. Oben angekommen schwang er für seine Zuschauer die türkische Flagge.

Über die Gelegenheit das höchste Gebäude Europas besteigen zu können, zeigte sich Robert, der bereits im zarten Alter von zehn Jahren in dieser Hinsicht aktiv war, sehr dankbar. Oftmals fühle er sich bei seinen Aktionen als „Krimineller“, dass er nun eingeladen wurde, zeuge von der Offenheit des Landes. Bisher sei er zwar von jeder Anklage, die auf Grund einer illegalen Besteigung erhoben wurde, freigesprochen worden. Doch in Australien etwa dürfe er in Folge dessen derzeit nicht einreisen.

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.