Lars von Trier vom Filmfestival in Cannes ausgeschlossen

Das Cannes-Festival hat Lars von Trier wegen seinen Äußerungen zu Adolf Hitler ausgeschlossen und zur "unerwünschten Person" erklärt.

In einer Erklärung heißt es: „Die Festivalleitung verurteilt diese Kommentare auf das Schärfste und erklärt Lars von Trier mit sofortiger Wirkung zur unerwünschten Person auf dem Festival von Cannes.“ Von Trier hatte mit wirren Äußerungen über seine Sympathie zu Adolf Hitler für einen Eklat gesorgt. Zwar hatte er sich darauf entschuldigt, aber die Festivalleitung sieht das jährliche Treffen der Cineasten offenbar in ihrem Ruf beschädigt:

„Die Festivalleitung bedauert zutiefst, dass dieses Forum von Lars von Trier dazu benutzt wurde, um Kommentare abzugeben, die nicht akzeptabel und untolerierbar sind. Sie stehen im Widerspruch zu den Idealen der Menschlichkeit und Großzügigkeit, die dieses Festival auszeichnen.“

Ob der Wettbewerbsbeitrag von Lars von Trier „Melancholia“ im Rennen um die Goldene Palme bleibt, darüber herrscht zur Stunde keine Klarheit. (Mehr hier)

Hier im Original:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.