Spermaprobe offenbar identisch mit DNA von Strauss-Kahn

Das auf der Arbeitskleidung des mutmaßlich von Strauss-Kahn angegriffenen Zimmermädchens gefundene Sperma stammt laut einem Bericht der "New York Times" mit der der DNA des früheren Währungsfonds-Chefs überein.

Die 32-jährige „Nafi“ Nafissatou aus Guinea, die in den Vereinigten Staaten mit ihrer 15-jährigen Tochter im Asyl lebt, hatte Strauss-Kahn beschuldigt, sie überwältigt und zum Oralsex gezwungen zu haben.

Die Testergebnisse stünden im Einklang mit dem, was die Anwälte Strauss-Kahns zu seiner Verteidigung sagten: Zwar habe eine sexuelle Begegnung in der Tat stattgefunden, als die westafrikanische Frau am 14. Mai in sein Zimmer des New Yorker Luxushotels Sofitel kam, um dort sauber zu machen, dies sei jedoch in gegenseitigem Einvernehmen geschehen.

Vermutungen, das Zimmermädchen hätte dem IWF-Chef womöglich eine Falle stellen wollen, teilte ihr Bruder Blake Diallo (42) mit dem Verweis auf ihre Erziehung und ihren praktizierten muslimischen Glauben eine Absage: „Sie kannte ihn nicht. (…) Meine Schwester ist unfähig, sich eine solche Geschichte auszudenken. Sie ist praktizierende Muslimin und trägt Kopftuch.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.