Entwarnung: Flughäfen Berlin, Bremen und Hamburg geöffnet

Erst am frühen Mittwochmorgen hat die Aschewolke aus dem isländischen Vulkan Grimsvötn den Luftraum im Norden Deutschlands lahmgelegt. Jetzt gibt es Entwarnung. Nach Bremen und Hamburg ist auch Berlin wieder offen.

Da werde wohl “nichts Nennenswertes” nachkommen, hatte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bereits im ARD-”Morgenmagazin” prognostiziert. Jetzt verzieht sich die die Aschewolke, die bereits am Vortag für  Turbulenzen auf den Routen nach Schottland, Island, Norwegen, Dänemark, Irland und England gesorgt hatte, jedoch wieder.

Berlin wartet auf Öffnung ab 14 Uhr

Auch in der Hauptstadt soll der Flugverkehr, der ab 11 Uhr unterbrochen wurde, bald wieder aufgenommen werden. Tegel und Schönefeld bereiten sich derzeit beide auf eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs um 14 Uhr vor. Nach Angaben von Eurocontrol hatte die aktuelle Entwicklung allein am heutigen Mittwoch eine Streichung von rund 700 von insgesamt 29.000 Flügen zur Folge. Die Behörde geht davon aus, dass die Wolke im Verlauf des Tages Teile Polens tangieren könnte bevor sie sich weiter zerstreuen wird.  Einschränkungen für Europa soll es darüber hinaus nicht geben.

Grimsvötn zeigt kaum noch Aktivitäten

Experten gehen davon aus, dass sich die Lage bereits am Donnerstag wieder normalisieren könnte. Die Aktivitäten des islandischen Vulkans seien seit dem Beginn am vergangenen Samstag stark zurückgegangen. Es gäbe derzeit keine neuen Ausbrüche, sondern es bleibe bei aufsteigendem Dampf.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.