Bleibt Arda Turan doch bei Galatasaray Istanbul?

Der türkische Nationalspieler Arda Turan wird seinen Vertrag bei Galatasaray Istanbul vermutlich doch verlängern. Noch vor ein paar Wochen hatte er verlauten lassen, er wolle nicht mehr bei Galatasaray bleiben und gerne im Ausland spielen.

Der türkische Fussballspieler Arda Turan teilte den türkischen Medien mit, dass er von Galatasaray Istanbul ein Angebot bekommen habe, aber sich zunächst auf das Spiel der türkischen Nationalmannschaft gegen Belgien konzentriere. Spekuliert worden war in der jüngsten Vergangenheit über das Transferangebot einer Mannschaft aus Spanien sowie über einen Wechsel zu Fenerbahce Istanbul.

Dem türkischen Fussballsender LigTv sagte Turan: „Zurzeit bin vertragsmäßig noch Spieler von Galatasaray Istanbul. Meine Aufgabe ist es, Fussball zu spielen. Es gibt ein aktuelles Angebot. Aber ich möchte mich erst einmal nur auf das Spiel gegen Belgien konzentrieren.“ Turan deutete auf die ernorme Wichtigkeit des Spiels gegen Belgien hin und fügte hinzu: „Es ist wichtig, dass wir mit einem vorteilhaften Spielergebnis in die Türkei zurückgekommen. Wir haben die Kraft, gegen Belgien zu gewinnen. Wenn wir gut spielen, können wir gewinnen.“

Kann Fatih Terim seinen Ziehsohn Turan halten?

Zur erneuten Trainerschaft von Fatih Terim bei Galatasaray Istanbul sagte Turan, dass er fest davon überzeugt ist, dass Terim bei Galatasaray großartige Arbeit leisten wird. Er fügte hinzu, dass sie seit Jahren eine Art „Vater-Sohn-Beziehung“ hätten. Darüber hinaus sagte er: „Ich wünsche unserem Trainer alles Gute bei Galatasaray. Mehr kann ich auch über ihn nicht sagen. Ich habe viel von ihm gelernt. Ich habe großen Respekt vor ihm. Wir haben uns gegenseitig sehr gern.“ Vor einigen Wochen hatte Turan seinen Verbleib bei Galatasaray an die Trainerschaft von Terim geknüpft.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.