Erdbeben-Risiko im Türkei Urlaub: Sollten Sie Ihre Türkei Reise verschieben?

Die wiederkehrenden Erdbeben in der Türkei könnten Reisende versunsichern, die ihren Türkei Urlaub schon geplant haben. Zumindest im Süden des Landes dürfte es aber keine Probleme geben.

Ein Erdbeben der Stärke 5,9 hat am 19.5. den Nordwesten der Türkei erschüttert. Drei Menschen sind dabei ums Leben gekommen. 125 weitere wurden verletzt. Das Epizentrum des Bebens lag in Simav in der Provinz Kütahya. Doch sogar im mehr als 200 Kilometer entfernten Istanbul waren noch Erschütterungen spürbar.

Diese erschreckenden Nachrichten sorgen zunächst natürlich für Anteilnahme und lösen zudem eine erneute Debatte über die Gefahr von Atomkraftwerken aus – denn im japanischen Fukushima war es ein Erdbeben, das den Tsunami und die Zerstörung des Atomkraftwerkes nach sich zog. Darüber hinaus stellt ein mögliches weiteres Erdbeben aber natürlich auch einen Risikofaktor für geplante Türkei Reisen dar. Sollte man seinen Türkei Urlaub absagen?

Der Süden des Landes lädt zum Türkei Urlaub ein

Das ist nicht nötig und wird bislang von den Türkei Urlaubern auch nicht in Anspruch genommen, so Nina Kreke, Pressesprecherin des Reiseveranstalters Thomas Cook AG:

„Das Erdbeben am 19.05. ereignete sich im Westen der Türkei, westlich der Stadt Kütahya. Thomas Cook und Neckermann Reisen bieten in diese Region keine Reisen an. Gäste in den touristischen Zielen an der türkischen Ägäis und an der türkischen Riviera sind vom Erdbeben nicht betroffen. Einen Rückgang der Buchungsnachfrage für Reisen in die Türkei können wir nicht verzeichnen.“

Völlig sicher kann man natürlich nicht sein, dass man bei seinen Türkei Reisen nicht selbst in so eine Situation kommt. Allerdings waren die wichtigsten Touristenzentren beim letzten Beben weit genug entfernt, um Urlauber nicht zu beeinträchtigen. Außerdem sind Erdbeben in der Türkei beinahe an der Tagesordnung. Eine Erklärung für die starke Erdbebengefährdung des Landes kann übrigens in der Kollision der Kontinentalplatten Afrikas und Europas gefunden werden. Seit 50 Millionen Jahren laufen die Platten gegeneinander. Das mag auf den ersten Blick nicht gerade beruhigend klingen, doch die meisten Beben sind kaum spürbar und lassen Einwohner sowie erfahrene Urlauber völlig kalt.

Allerdings sollte man die Gefahr auch nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn viele Gebäude in der Türkei sind nicht erdbebensicher gebaut. Besonders kritisch betrachtet wird immer wieder die 15-Millionen-Einwohner-Stadt Istanbul. Geologen prophezeien hier eines der nächsten großen tödlichen Beben. Mindestens vier von fünf Bauten in Istanbul sind Schätzungen zufolge nicht erdbebensicher. Viele weitere, die offiziell für erdbebenfest erklärt wurden, sind es in Wirklichkeit gar nicht. Es besteht also durchaus Handlungsbedarf.

Fazit: Sollten Sie nun verunsichert sein, was Ihren geplanten Türkei Urlaub betrifft: Der Norden des Landes ist weitaus Erdbeben gefährdeter, warum also nicht sicherheitshalber in den Süden der Türkei reisen? Solange Reiseveranstalter keine Warnungen aussprechen, steht Ihrem Türkei Urlaub aber generell nichts im Wege.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.