Klaus Allofs: Ekici kann der neue Özil werden

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs ist überzeugt, dass Neuzugang Mehmet Ekici die großen Fußstapfen von Mesut Özil ausfüllen kann.

Im Interview mit „ran“ sagte Allofs: „Wären wir davon nicht überzeugt, hätten wir ihn nicht verpflichtet. Wir haben in der Vergangenheit auch für einen Özil, der bei Schalke nicht gespielt hat, einiges Geld ausgegeben, weil wir sicher waren, dass er es bei uns schaffen kann. Özils Entwicklung hat uns Recht gegeben. Und ich glaube, dass Ekici das auch schaffen kann.“ Der Weggang Özils nach Real Madrid hatte Werder Bremen eine große Lücke beschert, die in dieser Saison nicht geschlossen werden konnte. Der grün-weiße Verein rettete sich am Ende mit 41 Punkten glücklich auf den 13. Platz, war zwischenzeitlich jedoch vom Abstieg bedroht.

Die Vertragsunterzeichnung des deutsch-türkischen Mittelfeldspielers Mehmet Ekici an der Weser war am 18. Mai bekannt gegeben worden – einen Tag nachdem bekannt wurde, dass Torsten Frings keinen neuen Vertrag erhält. Von etwa vier Millionen Euro Ablösesumme an Bayern München für einen Vierjahresvertrag ist die Rede. In der abgelaufenen Saison spielte Ekici allerdings für den 1. FC Nürnberg als Leihgabe des Rekordmeisters.

Spannung vor EM-Qualifikationsspiel der Türken am Freitag

Wirbel hatte im vergangenen Jahr Ekicis Bekanntgabe ausgelöst, für die türkische Nationalmannschaft spielen zu wollen, nachdem er bereits einige Spiele für die deutsche Jugendauswahl bestritten hatte. Seit März dieses Jahres, wo er einen ersten Einsatz für die türkische A-Nationalmannschaft in einem Pflichtspiel  in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2012 gegen Österreich bestritt, darf er nur noch für die Türkei auflaufen. Ob der neue Hoffnungsträger auch im EM-Qualifikationsspiel der Türkei am Freitag gegen Belgien zum Einsatz kommen wird, ist noch nicht gewiss. Die Türken benötigen dringend einen Sieg gegen die Belgier. Derzeit liegen sie in der Tabelle hinter Deutschland (15 Punkte) und Belgien (10 Pkt.) mit 9 Punkten nur auf Platz drei.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.