EHEC: Russland stoppt Gemüse-Importe aus Europa

Nachdem sich die EHEC-Infektionen weiterhin rapide ausbreiten und die Quelle nach wie vor im Dunkeln liegt, hat Russland nun Konsequenzen gezogen. Das Land hat sein Importverbot für Gemüse massiv ausgeweitet. Unterdessen hat die Weltgesundheitsorganisation mitgeteilt, dass ein neuer, noch nie zuvor entdeckter Stamm von E. coli für die zahlreichen Darminfektionen verantwortlich sei.

Bisher verbot das Riesenland lediglich die Einfuhr von frischem Gemüse aus Deutschland und Spanien. Jetzt sind Produkte aus der gesamten Europäischen Union betroffen. Als Grund für diese Verschärfung nannte Russlands oberster Amtsarzt Gennadi Onischtschenko die anhaltende massive Ausbreitung. Dem Robert Koch-Institut wurden seit Anfang Mai 470 HUS-Fälle übermittelt. Die Zahl der Verdachtsfälle ist in der Zwischenzeit auf 2000 angestiegen, ebenso die Anzahl der Toten. Mittlerweile ist von 17 Opfern die Rede. Krankheitsfälle gibt es nun im gesamten Bundesgebiet.

Importverbot könnte zu Versorgungsengpässen führen

In Russland haben die Behörden nun gehandelt: Der Zoll sei angewiesen worden, kein frisches Gemüse mehr über die Grenzen zu lassen. Alle verdächtigen Waren seien zudem aus dem Handel zu nehmen, erläutert Onischtschenko das Prozedere. Russland importiert jedoch wegen der mangelnden Eigenversorgung viele Lebensmittel aus der EU. Es wird befürchtet, dass sich das Importverbot deutlich bemerkbar machen könnte.

Stamm ist eine mutierte Form aus zwei E.-coli-Bakterien

Nachdem die EU-Kommission aktuell die europaweite Warnung vor spanischen Gurken im Zusammenhang mit dem lebensgefährlichen Darmkeim EHEC aufgehoben hat, gibt es schon wieder neue Verdachtsmomente. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen nie zuvor entdeckten Stamm von E. coli. Infektionen im Visier. Nach Angaben der WHO-Expertin für Lebensmittelsicherheit, Hilde Kruse, hätten vorläufige genetische Untersuchungen ergeben, dass der Stamm eine mutierte Form aus zwei E.-coli-Bakterien sei. Sie stellte heraus, dass ein solcher Stamm noch nie bei Patienten isoliert worden sei.

Mehr zum Thema hier in der Übersicht

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.