Momentaufnahmen: Türkei Reisen in Bildern

Die Türkei ist ein buntes Land mit einer reichen Kultur und einer weit zurück reichenden Geschichte. Das beeindruckt Besucher auf ihren Türkei Reisen seit jeher. Zwei Ausstellungen zeigen noch bis August die Türkei in Bildern.

Der Magdeburger Fotojournalist Karl Meyer hielt Land und Leute schon 1931 fest, als er die Türkei mit dem Fahrrad erkundete. Heute ist ein deutsch-türkisches Projekt daraus entstanden, das Deutschland und die Türkei miteinander verbindet und zum Mitmachen einlädt. Zwei norddeutsche Künstler haben ihre persönlichen Eindrücke von ihren Türkei Reisen in Aquarellen festgehalten. Beide Ausstellungen können noch bis August besucht werden und vermitteln ganz unterschiedliche Bilder der Türkei.

Türkei Reisen damals und heute

Karl Meyer zeigt eine Türkei die es heute nicht mehr gibt: Meyer fuhr 1931 von Istanbul bis Mersin. 500 Kilometer legte er damals zurück und sammelte vielzählige Eindrücke einer ihm fremden Kultur. Nicht zuletzt für die zweite und dritte Generation Türkischstämmiger in Deutschland, die die Türkei eher aus Erzählungen kennen, sind die Bilder Momentaufnahmen einer längst vergangenen Zeit – und dennoch Zeugnisse ihrer eigenen Geschichte.

Die Ausstellung „Karl Meyers Sicht der Türkei von der Straße aus“ begann vor drei Jahren als kleines Projekt, ist aber seitdem erheblich angewachsen. Anlässlich des 50. Jubiläums des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei sieht man nicht nur Meyers Bilder. Parallel zur historischen Fotoschau wächst in Hannover inzwischen eine Fotowand: Menschen mit türkischem Hintergrund sind eingeladen, Fotos aus ihrer Ankunftszeit in Deutschland mitzubringen oder ihr aktuelles Umfeld fotografisch festzuhalten, so dass Vergleiche mit den Bildern aus der alten Türkei ziehen kann. Noch bis  14. August kann man „Das Türkei-Projekt“ in Hannover besuchen. Mehr dazu hier.

Wer sich schon einmal auf seinen Türkei Urlaub einstimmen will, kann das von 28.5. bis 7.8. auch im Künstlermuseum Heikendorf tun. Die norddeutschen Künstler Friedel Anderson und Manfred Sihle-Wille haben sich von den eigenen Türkei Reisen inspirieren lassen und diese malerisch festgehalten. Die Ausstellung zeigt Aquarelle mit Eindrücken von Landschaften, orientalischen Szenen und Menschen. Der Maler Anderson hat sich 2005 auf die Spurensuche der dreimonatigen Orientreise des deutschen Malers Wenzel Hablik (1881-1934) aus dem Jahre 1910 begeben. Der Bildhauer Sihle-Wissel erkundet bereits seit über drei Jahrzehnten malerisch die Türkei. Auch das Musikfestival Schleswig-Holstein hat übrigens in diesem Jahr die Türkei als Länderschwerpunkt. Deshalb befassen sich auch der Literatur- und der Kultursommer 2011 mit der Türkei. Mehr dazu hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.