Zeremonie: Pferd der Queen stirbt bei tragischem Unfall

Das Entsetzen stand den Beobachtern am Donnerstag ins Gesicht geschrieben, als ein Pferd der englischen Königin bei einem ungewöhnlichen Unfall während der Parade im Londoner Hyde Park starb.

Das Tier, genannt Murphy, verendete bei der Teilnahme an der Zeremonie der Königlichen Salutsalve, die am 2. Juni jedes Jahr anlässlich der Krönung der Königin abgefeuert wird.

Es war  während der Parade der Soldaten der Königlichen Truppen im Galopp gestolpert. Dabei verfingen sich seine Beine in den Rädern eines Kanonen-Wagens.

Murphy erlitt  eine „komplexe Fraktur“ eines Beines. Ein herbeigeeilter Tierarzt gab ihm zwar noch eine Spritze zur Schmerzlinderung. Aufgrund der Schwere des Bruchs entschied er sich dann jedoch für die Todesspritze. Dies sei die einzige Handlungsmöglichkeit gewesen, heißt es. Erschüttert errichteten Soldaten ein grünes Zelt um das Tier, um Schaulustige vor der Szene kurz vor Mittag abzuschirmen.

Murphy hatte dem Regiment eine sehr lange Zeit gedient. Der Gruß anlässlich des 59. Jahrestags der Thronbesteigung der Queen wurde als Zeichen des Respekts vor dem Tier abgesagt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.