Atomkatastrophe von Fukushima: Kaninchen ohne Ohren geboren

Auf YouTube kursiert derzeit ein erschreckendes Video. Es zeigt ein angeblich in der Nähe des Unglücksreaktors von Fukushima geborenes Kaninchen, das ohne Ohren zur Welt kam.

Der kleine Zwerg tummelt sich inmitten seiner Artgenossen, frisst fleißig und wirkt durchwegs munter. Er ahnt nicht, welche Panik er mittlerweile in den Online-Foren verbreitet. Denn dort geht die Angst um: Könnte diese Mutation, die sich in der japanischen Stadt Namie Tsushima, etwa 30 Kilometer von Fukushima entfernt ereignete, durch radioaktive Strahlung ausgelöst worden sein? Und ist sie der Vorbote für noch schlimmere Auswirkungen der Nuklearkatastrophe von Fukushima?

Sind die Aufnahmen des Kaninchens echt?

Zweifel werden laut, ob der angegebene Ort wirklich der Wahrheit entspricht oder das Tier vielleicht sogar vorsätzlich kurz nach seiner Geburt verstümmelt worden sei. Mehr als 1,5 Millionen Menschen haben sich den Original-Clip, der bereits am 21. Mai eingestellt wurde, mittlerweile angesehen. Über 4000 User haben ihn kommentiert:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.