Türkei: Weg nach Chelsea für Hiddink frei

Nach einem am Montag veröffentlichten Bericht akzeptiert der türkische Fußballverband (TFF) jetzt, dass Nationaltrainer Guus Hiddink seine Arbeit in Richtung Chelsea verlassen darf. Das Angebot sei zu gut, um es ablehnen zu können.

Eine seriöse Quelle aus dem TFF habe gegenüber der BBC geäußert: Hiddink „kann Chelsea nicht nein sagen, wir glauben, dass er gehen will. […]. Hiddink sagt, er hat einen Vertrag, aber diese Versprechungen haben keinen Wert. Das Angebot von Chelsea ist zu gut, um es abzulehnen und die TFF versteht dies.“

Der umtriebige Niederländer, der außer sein heimisches Nationalteam bereits auch das von Südkorea, Australien und Russland trainierte, hatte während seines kurzen Aufenthalts  als Interimstrainer  Chelsea im Jahr 2009 zum FA-Cup-Sieg  geführt. Seine Amtszeit an der Spitze der türkischen Nationalmannschaft sei bislang glanzlos gewesen, kommentiert „Zaman„, obwohl die Türkei nach dem 1:1 gegen Belgien am Freitag im Rennen um einen Platz bei der Europameisterschaft 2012 bleibe.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.