Syrien: Bloggerin wegen einer Beziehung zu einer Frau entführt

Die Bloggerin Amina Abdallah ist in Syrien von bewaffneten Männern gekidnapped worden. Ihre Verwandten wissen seitdem nichts über ihren Verbleib.

Der Vorfall ereignete sich in der syrischen Hauptstadt Damaskus, das berichten übereinstimmend Verwandte der jungen Frau sowie Aktivisten.

Amina Abdallah Araf wurde nach Angaben ihrer Cousine Rania O. Ismail am Montagabend in der Nähe der Abbasid Bushaltestelle überfallen. „Amina wurde von drei Männern Anfang 20 aufgegriffen. Augenzeugen zufolge sollen die Drei bewaffnet gewesen sein“, berichtet diese auf Aminas Blog „A Gay Girl in Damascus“. Einer habe seine Hand über ihren Mund gelegt. Dann stießen sie sie in einen roten Dacia Logan, der mit einem Fensteraufkleber Basel Assads versehen war.

Entführer Aminas sind bis dato unbekannt

Die Bloggerin, die sich offen als Lesbierin bekannte, hat die syrische und die amerikanische Staatsbürgerschaft. Wie der arabische Nachrichtensender Al Jazeera berichtet, habe Ismail erklärt, dass die Familie nicht wisse, wo sich Amina aufhalte und derzeit versuche sie aufzuspüren. „Wir wissen nicht, wer sie mitgenommen hat. Also wissen wir auch nicht, wen wir fragen sollen, um sie zurückzubekommen. Es ist möglich, dass sie sie gewaltsam deportiert haben“, so ihre Cousine Rania weiter. „Von anderen inhaftierten Familienmitgliedern wissen wir, dass wir sie wahrscheinlich ziemlich schnell wieder freibekommen können. Falls sie sie hätten töten wollen. Hätten sie das bereits getan. Dass dem nicht so ist, darum beten wir.“

Seit dem Ausbruch der Unruhen in Syrien Ende März wurde Abdallah gegenüber dem Regime immer kritischer. Erst am Sonntag schrieb sie: „Die müssen gehen. Die müssen bald gehen. Das ist alles, was es dazu zu sagen gibt.“

Erst am 26. April schrieb sie darüber, wie sich ihr Vater plötzlich zwei Sicherheitsbeamten gegenübersah, die kamen, um sie festzunehmen, versuchten sie zu vergewaltigen und sie beschuldigten an einer Verschwörung beteiligt zu sein.

Facebooker rufen zur Freilassung auf

Indem sie ihre Regimekritik mit Humor und Gedichten vermi
schte, sprach Abdullah in ihrem englischsprachigen Blog offen über die Situation Homosexueller und andere Dinge, die in der arabischen Kultur tabu sind. Seit Montag rufen zahlreiche Facebook-Seiten dazu auf, sie frei zu lassen. Auch auf Twitter wurde eine Kampagne mit dem hashtag FreeAmina gestartet.

Syrische Behörden schlagen bereits seit längerem Journalisten und Blogger nieder – schon bevor die Unruhen begannen. Einige Blogger wurden im vergangenen Februar verhaftet, darunter die 20-jährige Tal al-Mallouhi, sie wird der Spionage beschuldigt.

Syrische Gefangene werden misshandelt

Menschenrechtsgruppen gehen derzeit von mehr als 10.000 Menschen aus, die seit Beginn der Unruhen verhaftet wurden, darunter auch viele Frauen und Kinder. Sie berichten von Misshandlungen und Folter durch die Sicherheitsleute.

Aminas letzter Blogeintrag war ein Gedicht über die kommende Freiheit und trug den Titel „Bird Songs“.

Mehr hier und hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.