Miroslav Kloses Frau: Ich ziehe nicht in die Türkei – Klose geht zu Lazio Rom

Galatasaray wollte ihn haben und auch Trabzonspor setzte alle Hebel in Bewegung - ohne Erfolg. Der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose wird ab der kommenden Saison bei Lazio Rom kicken. Obwohl bereits eine mündliche Vereinbarung zwischen Galatsaray und Klose getroffen worden war, scheiterte der Wechsel an der Frage der Schulbildung seiner Kinder.

Trabzonspor scheiterte türkischen Medienberichten zufolge an der Tatsache, dass in der Stadt Trabzon keine deutschen Schulen für die Kinder Kloses vorhanden sind. Auch die Istanbuler Mannschaft Galatasaray wollte nach dem Transfer von Johan Elemander erneut einen großen Transfer abschließen. Doch die Bemühungen trugen ebenfalls keine Früchte, obwohl in Istanbul deutsche Schulen vorhanden sind.

Nun teilte die italienische Mannschaft Lazio Rom auf ihrer offiziellen Seite mit, den Transfer Kloses zu Lazio Rom abgeschlossen zu haben. Am heutigen Donnerstag werde Klose den Vertrag unterschreiben. Es wird erwartet, dass Klose für zwei Jahre in Italien bei Lazio Rom spielen wird.

Kloses Ehefrau habe einfach nicht in die Türkei ziehen wollen, heißt es

Zwar seien sich in den ersten Gesprächen mit Miroslav Klose in Deutschland Galatasarays Sportdirektor Bülent Tulun und der Co-Trainer Ümit Davala mit Klose zunächst einig gewesen, so dass einem Wechsel zu Galatasaray Istanbul eigentlich nichts im Wege gestanden hätte. Doch, so teilt der türkische Rekordmeister mit, habe schließlich die Ehefrau Kloses nicht überredet werden können, nach Istanbul zu ziehen. Sie sei der Meinung, dass die Kinder, die in diesem Jahr eingeschult werden, in Deutschland zur Schule gehen müssten. Klose hat sich für Italien entschieden. Es sieht so aus, als hätten sich die Eheleute geeinigt. Schließlich gibt es auch gute deutsche Schulen in Rom.

Mehr hier, hier und hier

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.