Syrische Grenzstadt zur Türkei von Soldaten abgeriegelt

Dschisr el Schugur, im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei gelegen, wurde von syrischen Soldaten komplett abgeriegelt. Eine Flucht in die Türkei ist damit so gut wie unmöglich. Ein Angriff auf die Stadt könnte unmittelbar bevorstehen.

Alle Zufahrten zur Grenzstadt Dschisr el Schugur wurden am Samstag mit Panzern abgeriegelt, die Flucht in die Türkei ist damit quasi unmöglich. Viele erwarteten nun einen massiven Angriff auf die aufständische Stadt. Die meisten Einwohner sind längst geflohen.

Rund 120 Angehörige der Sicherheitskräfte waren vergangene Woche in Dschisr el Schugur  getötet worden. Glaubt man den Aktivisten, dann war es zu einer Meuterei unter den Soldaten gekommen, da diese sich weigerten, weiter gewaltsam gegen Demonstranten vorzugehen. Die Regierung beschuldigt bewaffnete Gruppen, die Verantwortung für den Tod der Sicherheitskräfte zu tragen. Einem Bericht des Staatsfernsehens vom Samstag zufolge, wurden mehrere Anführer dieser Gruppen durch Soldaten in Dschisr el Schugur festgenommen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.