Pfingstmontag: Stromausfall in ganz Deutschland befürchet!

Experten fürchten die erste Folge der Enegeriewende: Wegen starker Belastung könnten die Netze am Pfingstwochenende zusammenbrechen.

Nicht etwa – wie von manchen beim Abschalten der Atomkraftwerke befürchtet – zu wenig Strom, sondern, im Gegenteil, zu viel könnte Pfingstmontag im Netz sein. Bei viel Sonne und starkem Wind wird dieser nämlich in großen Mengen direkt eingespeist. Da die Industriebetriebe aber, auf Grund des Feiertags, ruhen, wird all der Strom nicht genutzt. Die Folge: Das Netz ist überlastet – ein Blackout droht.

Ökostrom ist sauber, aber schwer einzuschätzen, da man stets vom Wetter abhängig ist. Auch Engpässe sind dadurch möglich.So kann es durchaus vorkommen, dass in Norddeutschland ein Plus an Strom nach Skandinavien exportiert wird, wohingegen Süddeutschland Atomstrom aus Frankreich einkaufen muss, um den Bedarf zu decken. Das Netz muss dringend ausgebaut werden. Ob am Pfingstmontag die Lichter ausgehen, bleibt abzuwarten.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.