Festnahmen in der Türkei: Cyberattacke auf Seite des Obersten Wahlausschuss vereitelt

Bereits am vergangenen Freitag hat das internationale Kollektiv Anonymous offizielle türkische Internetseiten kurzzeitig attackiert. Jetzt hat die Polizei 13 Personen festgenommen. Sie planten einen Angriff auf die Internetseite des Obersten Wahlausschusses (YSK).

Die Cyber-Attacke sollte just dann erfolgen, sobald die Ergebnisse der Parlamentswahlen verkündet werden. Die 13 Hacker stehen nach Polizeiangaben in Verbindung mit der international agierenden Gruppierung Anonymous, die bereits Ende der vergangenen Woche einige Seiten der Türkischen Telekom-Aufsichtsbehörde (TİB) angegriffen hatten, um so gegen die geplanten Internet-Filter zu protestieren.

Eine Attacke in Richtung YSK galt als wahrscheinlich

Zuvor hatte Anonymous eigentlich dementiert, die Seite des Obersten Wahlausschusses (YSK) attackieren zu wollen. Doch dahingehende Vermutungen, dass dies dennoch eintreten würde, galten als äußerst wahrscheinlich.

Die Organisation hat darüber hinaus angedroht, etwa zwei Wochen vor der Einführung der Internet-Filter am 22. August 2011 weitere Internetseiten der Regierung zu attackieren. Weiterhin zeichnet das Hacker-Kollektiv für Angriffe auf Visa, Mastercard und PayPal verantwortlich, nachdem diese die Zusammenarbeit mit WikiLeaks auf Druck der US-Regierung hin eingestellt hatten.

Mehr hier.

Mehr zum Thema Internet-Zensur finden Sie hier in unserer Übersicht.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.