Kurden: BDP bringt 36 Abgeordnete ins Parlament

Mit 36 unabhängigen Kandidaten, die von der BDP unterstützt wurden, wird sich eine vierte Kraft im tükischen Parlament etablieren. Unter ihnen ist auch der erste Christ seit mehreren Jahrzehnte und die Sacharow-Preisträgerin Leyla Zana.

Die BDP wird nach der Wahl in der Türkei indirekt im neuen türkischen Parlament mit 36 Abgeorneten vertreten sein. Damit werden die kurdischen Interessen deutlicher vernehmbar werden – immerhin sind es nun 16 Abgeordnete mehr als bei der vergangenen Wahl. Die BDP hat bei dieser Wahl etliche unabhängige Kandidaten unterstützt. Diese können nun eine Fraktion bilden. Dazu ist der Zusammenschluß von 20 Abgeordneten nötig. Auch der erste Christ seit über 60 Jahren kommt auf diesem Ticket in das neue Parlament.

Unter den künftigen Abgeordneten im Parlament wird auch die legendäre Kurdenpolitikerin Leyla Zana sein. Sie war viele Jahre als politischer Häftling im Gefängnis und hatte 1996 den Sacharow-Menschenrechtspreis erhalten.

Die Namen der neuen Abgeordneten:

Sebahat Tuncel (Istanbul)

Sırrı Süreyya Önder (Istanbul)

Abdullah Levent Tüzel (Istanbul)

Murat Bozlak (Adana)

Halil Aksoy (Ağrı)

İdriz Balüken (Bingöl)

Hüsamettin Zenderlioğlu (Bitlis)

Leyla Zana (Diyarbakır)

Hatip Dicle (Diyarbakır)

Emine Ayna (Diyarbakır)

Altan Tan (Diyarbakır)

Nursel Aydoğan (Diyarbakır)

Şerafettin Elçi (Diyarbakır)

Ertuğrul Kürkçü (Mersin)

Selahattin Demirtaş (Hakkari)

Adil Kurt (Hakkari)

Esat Canan (Hakkari)

Mülkiye Birtane (Kars)

Ahmet Türk (Mardin)

Gülseren Yıldırım (Mardin)

Erol Dora (Mardin)

Demir Çelik (Muş)

Gültan Kışanak (Siirt)

İbrahim Binici (Şanlıurfa)

İbrahim Ayhan (Şanlıurfa)

Kemal Aktaş (Van)

Aysel Tuğluk (Van)

Özdal Üçer (Van)

Nazmi Gür (Van)

Ayla Akat Ata (Batman)

Bengi Yıldız (Batman)

Faysal Sarıyıldız (Şırnak)

Selma Irmak (Şırnak)

Hasip Kaplan (Şırnak)

Pervin Buldan (Iğdır)

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.