Nuri Sahin wechselt zu Real Madrid: Fußballstar kassiert 1,2 Millionen Euro

Ab der kommenden Saison ist es soweit: Nuri Şahin geht zu den "Königlichen". Nicht nur aus sportlicher Sicht ist der Wechsel nach Spanien attraktiv. Der Transfer füllt auch das Konto des jungen Fußballgott ausgesprochen gut.

Mit dem Weggang von Borussia Dortmund ist für Şahin nicht nur eine satte Gehaltserhöhung drin. Kluge Vertragsverhandlungen im Jahr 2009 bescheren ihm jetzt auch mehr als eine Million Euro auf seinem Privatkonto. Denn der Contrat mit dem Mittelfeldspieler sieht vor, dass er selbst einen Teil der Ablöse der vertraglich fixierten Ausstiegsklausel erhält.

Diese betrug für einen Transfer innerhalb der Bundesrepublik sechs Millionen Euro. Ein Wechsel ins Ausland war hingegen höher veranschlagt. Dem besten Spieler der zu Ende gegangenen Bundesliga-Saison standen so rund 500.000 Euro an Grundsumme sowie 30 Prozent der Summe, die ein anderer Interessent bereit wäre, zu bezahlen, zu.

Real Madrid bekommt Sahin günstiger als erhofft

Konkret zahlte Real offenbar 9,7 Millionen Euro, um die Konkurrenz auszustechen. Nuri Şahin hätten vertraglich nun 1,61 Millionen Euro dieser Summe zugestanden. Doch der 22-Jährige verzichtete auf einen Teil des Geldes und kassierte stattdessen nur 1,2 Millionen Euro. Die Ablösesumme beziffert sich damit letztendlich auf nur 8,5 Millionen statt eigentlich zehn Millionen Euro.

Bis 2017 hat sich das Fußball-Talent in Spanien verpflichtet und Trainer José Mourinho hegt hohe Erwartungen an den jungen Türken. Gegenüber einem spanischen Radiosender erklärte er: „Sahin wurde als bester Spieler der Bundesliga ausgezeichnet. Dies ist eine sehr gute Liga, die gerade stark wächst. Er wurde als bester Spieler ausgewählt, und nicht von Journalisten oder vom Publikum, sondern von professionellen Fuβballern der Bundesliga, und dies ist sehr bedeutsam. Wir verfolgen ihn seit einiger Zeit und er weist eine ansteigende Entwicklung auf. Er ist noch ein Kind wie Özil, Di María, Marcelo, Benzema. Mit diesen jungen Spielern bauen wir eine Mannschaft für die Zukunft auf, für 2014 oder 2015, wenn das Financial Fair Play in Kraft tritt.“

http://www.youtube.com/watch?v=Cuus-w04bno

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.