Aiman al Sawahiri neuer Oberbefehlshaber für den Heiligen Krieg

Nachfolger für Osama bin Laden gefunden: Die bisherige Nummer Zwei des Terrornetzwerks wird offenbar neuer Anführer von Al Qaida - das gaben die Terroristengruppe im Internet bekannt.

Sechs Wochen nach dem Tod von Osama bin Laden hat das Terrornetzwerk Al Qaida einen neuen Anführer bestimmt: Der Ägypter Aiman al Sawahiri.

Das geht aus einer Botschaft hervor, die am Donnerstag von einer Islamisten-Website im Internet veröffentlicht wurde.

Darin heißt es, das „Generalkommando“ von al Kaida habe nach ausführlichen Debatten beschlossen, dass al Sawahiri der Nachfolger von Osama bin Laden werden solle. Er solle als „Emir“ der Organisation den „Heiligen Krieg“ fortsetzen.

Der neue Staatsfeind Nummer Eins der USA

Die Ernennung von Sawahiri ist keine Überraschung, er war Bin Ladens offizieller Stellvertreter. Zudem ist er einer von Al Qaidas Mitbegründern.

Sawahiri war die rechte Hand Bin Ladens, der am 2. Mai von einem US-Spezialkommando in Pakistan erschossen wurde.

Er gilt als einer der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001, aber auch auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania. Die US-Behörden haben für seine Ergreifung eine Belohnung von 25 Millionen Dollar ausgesetzt.

Bevor Sawahiri als 34-Jähriger in den islamistischen Untergrund ging, arbeitete er als Arzt in Kairo. 1993 übernahm er die Führung vom „Jihad“, Ägyptens zweitgrößter islamistischen Militärgruppe. Nach Angaben von „Aljazeera“ hat ihn ein Kairoer Anwalt wie folgt mit Osama bin Laden verglichen: „Wenn Bin Laden der Körper war, ist Sawahiri das Gehirn“.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.