Pferderennen und Kaiserkult: Das Hippodrom von Istanbul

Das Hippodrom in Istanbul darf in der Reihe der Sehenswürdigkeiten im Türkei Urlaub nicht fehlen. Hier kann man rasten und sich in die alten Zeiten der römischen Kaiser zurück versetzt fühlen.

Neben der Blauen Moschee, der Hagia Sophia oder dem Topkapi Palast, zählt das Hippodrom zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Istanbul und wird von vielen Reisenden im Türkei Urlaub aufgesucht wird.

Im Türkei Urlaub wie in „Ben Hur“ fühlen

Wer kennt nicht den berühmten William Wyler Film „Ben Hur“ aus dem Jahre 1959 mit seinen wilden Wagenrennen? So ähnlich muss es  im Hippodrom in Istanbul zugegangen sein. Das gigantische Stadion wurde im 3. Jahrhundert beim Wiederaufbau der Stadt unter Kaiser Septimius Severus angelegt. Kaiser Konstantin ließ es vergrößern und die Kaiserloge mit dem Großen Palast verbinden. Zur damaligen Zeit soll das Hippodrom ca. 100.000 Menschen gefasst haben, heute ist es ein Park.

At Meydani, „Platz der Pferde“ heißt er, denn die Straße, die ihn umkreist ist ziemlich genau die, auf der die antiken Wagenlenker ihre Pferdewagen entlang hetzten. Das lange Podest in der Mitte der Bahn ließ Kaiser Konstantin mit griechischen Säulen und altägyptischen Obelisken schmücken. Die berühmten vier bronzenen Pferde von San Marco wurden beim vierten Kreuzzug von Venezianern erbeutet und nach Venedig verschleppt. Heute steht an dieser Stelle das Fremdenverkehrsbüro.

Nach wie vor vorhanden sind drei Denkmäler. Eines davon ist der Ägyptische Obelisk. Erbaut wurde er 1500 v. Chr. und auf Befehl Konstantins von aus Luxor hierher gebracht. Sein Reliefsockel zeigt Theodosius I. mit seiner Familie bei verschiedenen Anlässen wie einem Wagenrennen oder mit Lorbeerkranz für eine Siegerehrung. Das zweite Denkmal ist die Schlangensäule, die aus Delphi hierher gebracht wurde.

Im 18. Jahrhundert schlug ein betrunkener Edelmann angeblich den Schlangen die Köpfe ab. Einer davon ist nun im Archäologischen Museum ausgestellt. Das dritte ist die Säule von Konstantin VII. Sie ist unbestimmten Alters und nach dem Kaiser benannt, der sie restaurieren ließ. Weil die Säule angeblich früher mit Bronze verkleidet war, wird sie auch Bronzene Säule genannt.

Neben den drei Denkmälern gibt es noch einen überkuppelten Brunnen. Er erinnert an den Besuch des deutschen Kaisers Wilhelm II. im Jahr 1898. Auch wenn das Hippodrom nicht mehr ganz dem Originalzustand entspricht, ist es im Türkei Urlaub auf jeden Fall einen Besuch wert.

Lesen Sie auch:
Wie im Krimi: Die vielen Namen von Istanbul
Hagia Sophia – Das achte Weltwunder steht in Istanbul
Atemberaubend: Die blaue Moschee von Istanbul
Geheimtipp: Der versunkene Palast von Istanbul
Istanbul: Topkapi Palast – Sitz der osmanischen Herrscher
Istanbul: Das wilde Nachtleben – Die Wohnung wird zur Bar

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.